10 gute Gründe

Für die einen gibt es nichts Schöneres, für die anderen ist es viel zu schweißtreibend. Die Ansichten übers Sporttreiben gehen weit auseinander. Doch eines steht fest: Es gibt sie – die guten Gründe, um ab und zu „bewegt“ durchs Leben zu gehen. Es sind 10 an der Zahl. Ein Blick darauf lohnt sich …

 

1) Wohlbefinden pur

Wer sich bewegt, fühlt sich wohler! Das ist einfach so. Denn fürs Rumzusitzen ist unser Körper nicht geschaffen. Zwar müssen wir uns das Essen schon längst nicht mehr wie unsere Urahnen erjagen, die Energie dazu steckt jedoch noch immer in unsere Knochen. Und genau diese muss sich ab und zu Luft machen. Und das geht am besten: beim Sport!

 

2) Sport = Stimmungskanone

Gute Laune durch Bewegung?! Unglaublich – aber wahr. Der Grund: Wenn wir Sport treiben, schüttet unser Körper Endorphine, sogenannte Glückshormone, aus, die unsere Stimmung heben. Und das passiert nicht etwa erst bei einem Marathonlauf – eine halbe Stunde reicht schon aus, um sich gut gelaunt zu fühlen.

 

3) Starke Muskeln, gute Ausdauer

Sport und Bewegung halten fit. Viele Studien haben es schon bewiesen: Regelmäßige, körperliche Aktivitäten (wie z. B. auch schon das Fahrrad fahren zur Schule) steigern unsere allgemeine Leistungsfähigkeit, geben uns mehr Puste, stärken unsere Muskeln und sorgen nicht zuletzt für eine gute Haltung.

 

4) Selbstbewusstsein tanken mit Sport

Sport stärkt nicht nur unsere Muskelkraft, sondern auch unser Selbstbewusstsein. Warum? Weil wir uns im Sport Ziele setzen und erreichen, auf Erfolge zurückblicken, Initiative ergreifen und Pläne schmieden … – und genau das gibt uns eine gehörige Portion Selbstvertrauen.

 

5) Bewegung ist der Verbrennungsmotor Nr. 1

Durch sportliche Aktivitäten kommt unser Stoffwechsel so richtig auf Touren. Kein Wunder, schließlich erfordert Sporttreiben jede Menge Energie. Und die steckt in den Nährstoffen und Fetten, die wir mit der Nahrung aufnehmen. Sport und Bewegung helfen uns also auch, unser Gewicht in Balance zu halten.

 

6) Training für das Immunsystem

Regelmäßige Bewegung macht nicht nur fit, sondern sie stärkt auch unsere Abwehrkräfte. Das bedeutet: Unser Immunsystem ist besser gewappnet gegen Husten, Schnupfen & Co. und wir werden seltener krank.

 

7) Besser denken

Die nächste Klassenarbeit steht an? Dann nichts wie raus und vor dem Lernen eine Runde joggen, skaten oder was Dir sonst so an Bewegungsaktivitäten Spaß macht. Warum? Bei ausdauernder körperlicher Belastung wird unser Gehirn so richtig gut durchblutet – und mit einer solchen Extraportion Blut kann unser Gehirn einfach besser arbeiten.

 

8) Stresskiller

Vor allem in Prüfungszeiten kann Schule ganz schön stressig sein. Aber auch ein voller Terminkalender, Ärger mit den Eltern, Streit mit dem besten Freund oder Liebeskummer stressen meistens nicht zu knapp. Natürlich kann Sport nicht alle Probleme lösen, aber er hilft dabei, den Kopf frei zu bekommen und den Alltagsstress ein wenig zu vergessen.

 

9) Besser schlafen

Vor allem in stressigen Zeiten ist ans Einschlafen oftmals nicht zu denken. Auch hier schafft Sport Abhilfe. Denn nach körperlicher Anstrengung schläft es sich bestens ein. Wichtig ist nur, nicht zu spät zu trainieren, um so dem Körper genügend Zeit zu geben, um wieder herunterzufahren.

 

10) Fun & Action ohne Ende

Sportarten gibt es wie Sand am Meer. Das Angebot reicht von A wie Abfahrtsski bis Z wie Zumba. Und dazwischen gibt es noch jede Menge anderer Sportarten wie Bogenschießen, Curling, Fechten, Handball, Indiaca, Karate, Lacrosse, Mini-Golf, Poolbillard, Rudern, Stepptanz, Trampolin, Yoga, Wasserski und noch viele mehr … Abwechslung und Spaß ist beim Sport also garantiert.


Hilfe konkret
Hilfe konkret

Du hast Fragen?
Zu Dir? Zu einer Freundin oder einem Freund?

Das Therapienetz Essstörung berät Dich gerne. Wenn Du willst, auch anonym.

Hier geht es zur E-Mail-Beratung.

Hilfe vor Ort

Hier kannst Du nach Adressen von Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen und anderen Einrichtungen suchen.

Suche